Name: Monkey D Ruffy
Alter: 19
Größe: 1,72m
Geburtstag: 5 Mai
Herkunft: Windmühlendorf/Eastblue
Familie:

  • Monkey D Dragon (Vater)
  • Monkey D Garp (Großvater)
  • Puma D Ace (Bruder/tot)
  • Sabo (Bruder/lebendig??)

Piratenbande: Strohhutpiraten
Position: Käptain
Kopfgelder:

  • 30 Millionen Berry
  • 100 Millionen Berry
  • 300 Millionen Berry
  • 400 Millionen Berry

Fähigkeiten: In seiner Piratenbande gehört er mit Zorro und Sanji zu den drei stärksten Kämpfern. Er besitzt sowohl übermenschliche Stärke, die auf seinen unbändigen Willen und ein hartes Training in jüngsten Kindertagen zurückzuführen ist, als auch die Kraft einer Teufelsfrucht. Inzwischen hat Ruffy die erste Hälfte der Grandline hinter sich gelassen und betritt mit seiner Bande die nächste Etappe der Grand Line, die Neue Welt. Mit seiner Teilnahme am großen Ereignis vor zwei Jahren, ist er nun der ganzen Welt ein Begriff und wird unter gewöhnlichen Piraten gefürchtet. Seit dieser Zeit steht die beachtliche Summe von 400.000.000 Berry auf seinen Kopf geschrieben. [48] [49]

Zunächst machte er mit den Siegen über diverse berühmte Piraten auf dem Eastblue bei der Marine auf sich aufmerksam, woraufhin ihm sein erstes Kopfgeld von 30.000.000 Berry ausgelegt wurde. Somit war er der Pirat mit dem höchsten Kopfgeld auf dem Eastblue.[50] Weiterhin gelang es ihm mit Sir Crocodile und Gecko Moria zwei Samurai der Meere auszuschalten, wobei die Niederlage Morias von der Weltregierung vertuscht wurde. Nach ersterem Samurai gab es eine Kopfgelderhöhung auf 100.000.000 Berry. [51] Durch das Stürmen der Justiz-Insel Enies Lobby und das Besiegen Rob Luccis erhielt Ruffy eine weitere Erhöhung auf 300.000.000 Berry. Auch erklärte er durch den Befehl, die Flagge der Weltregierung in Brand zu setzen, der einflussreichsten und mächtigsten Regierung den Krieg. [52] Ebenfalls stand er vermehrt übermächtigen Gegnern der Marine gegenüber und befindet sich immer noch unter den Lebenden und auf freiem Fuß. Darunter zählen SmokerHina BlackcageVizeadmiral Monkey D. Garp und auch zwei Admiräle Ao Kiji und Ki Zaru[53] Auch der Befehl für Bartholomäus Bär, einem weiteren Samurai der Meere, die Strohhutbande zu beseitigen, schlug fehl. Als wäre dies nicht genug, tauchte Ruffy überraschender Weise beim Impel Down auf. Er brach einfach in das größte und sicherste Gefängnis der Welt ein, wohin es eigentlich keinen Piraten freiwillig verschlagen würde und verursachte dort ein großes Chaos. Er schaffte es alle fünf Höllen des Impel Downs zu meistern, auf die letzte Ebene und von dieser wieder zurück in die Freiheit zu gelangen. Zwischenzeitlich überlebte er sogar eine Konfrontation mit dem Leiter des Gefängnisses und Giftmenschen Magellan. Somit war Ruffy der erste Mensch in der Geschichte, der jemals in das Hochsicherheitsgefängnis eingebrochen ist. Daraufhin schaffte er es auch wieder auszubrechen.[54] Nach Kentniss der Regierung sollen insbesondere Ruffy und Buggy die Drahtzieher dieser Aktion gewesen sein. Als ob dies nicht alles genug wäre, traf er, während das Gefecht mit der Whitebeard-Bande am laufen war, direkt auf dem Schlachtfeld ein.

Diese Ereignisse verschaffen dem Großadmiral Senghok Kopfschmerzen. Ruffy mausert sich also zu einer echten Nervensäge bzw. Bedrohung. Was die Weltregierung und auch die Marine noch nicht wissen, ist, dass er sich mit einem Samurai der Meere Boa Hancock angefreundet und mit dem Samurai Jimbei sowie Ex-Samurai Sir Crocodile eine Allianz im Impel Down gebildet hat. Auch sind beide Organisationen im Unwissen, dass Ruffy auf den Himmelsinseln einen mächtigen Logia-Nutzer namens Enel, dessen Kopfgeld laut Odas Angaben etwa 500.000.000 Berry wäre, besiegte.

Seine Bande ist zwar kleiner als andere Piratenbanden, doch ist jedes Mitglied, das Ruffy als Kapitän selbst anheuerte, ein Meister auf seinem Gebiet. Dies macht die Gefahr gegenüber der Weltregierung nicht kleiner. [55] Auch sein Fahnundungsfoto verschafft Ruffy anfangs vor jedem Kampf einen kleinen Vorteil. Durch Ruffys Foto, worauf er eigentlich nicht sehr gefährlich wirkt und in die Kamera lächelt, unterschätzen ihn oftmals seine Gegner und sind umso überraschter, wenn Ruffy ernst macht.

Bisher kämpfte Ruffy ohne Waffen, also sozusagen mit allen Teilen seines Körpers, vorwiegend mit den Fäusten und Füßen. Auch ist er sich nicht zu Schade seine Gegner zu beißen [56] oder sie als lebendes Schutzschild zu missbrauchen. Man kann sagen, dass Ruffy im Kampf improvisiert, denn die meisten seiner Attacken entstehen situationsbedingt und kommen manchmal nur einmalig vor.

Weiterhin ist Ruffy im Besitz einer Kraft namens Haki, die tief in ihm schlummert, allerdings noch nicht vollständig erweckt wurde. Er setzte es schon einige Male ein, meistens um seine Freunde zu beschützen. Einmal gegen Motovaro und ein weiteres Mal im Kampf gegen Boa Marigold und Boa Sandersonia, um seine Retter zu verteidigen. Außerdem ein letztes Mal zum Schutz Benthams gegen die Wölfe im Impel Down. Des Weiteren besitzt er ein ganz spezielles Haki, das Haoushoku.

Nach dem Verzehr einer Paramecia-Frucht, der Gum-Gum-Frucht, wurde sein gesamter Körper zu Gummi. Er erhielt die Fähigkeit, seinen Körper, insbesondere seine Gliedmaßen, enorm zu strecken. So kann er sowohl im Nahkampf als auch im Fernkampf gegen Gegner antreten. Genauso wie er durch seine Teufelskraft seine Gliedmaßen beispielsweise als Peitsche anwenden kann, so kann er sie auch zur Abwehr verwenden, indem er seinen Körper wie einen Ballon aufbläst. Mit dem Strecken ist jedoch ein ebenso großer Nachteil verbunden. Wenn das Dehnen der Körperteile das Limit erreicht hat, können ihn seine Gegner mit Leichtigkeit verletzen. [57]Allerdings bleibt dieser Nachteil in Gear 2 nicht mehr bestehen. Als Gummimensch können ihm keine Schusswaffen bzw. Kugeln etwas anhaben [58] und physische Schläge haben auch weniger Wirkung als bei normalen Menschen. Allerdings ist er umso anfälliger gegen Stichwaffen. Dadurch, dass Gummi isoliert, kann ihm auch keine Elektrizität etwas anhaben. Somit ist der Gummijunge der natürliche Feind Enels[59]

Anders, als bei den meisten anderen Personen, die von einer Paramecia gegessen haben, wirken seine Gummikräfte permanent. Er muss sie nicht erst aktivieren, um davon zu profitieren. Aus diesem Grund kann er beispielsweise im Wasser von anderen Personen gestreckt werden, obwohl er selbst nicht dazu in der Lage ist. [60] Dasselbe gilt auch, wenn er nicht bei Bewusstsein ist.

Beim Training seiner Teufelskraft hat Ruffy viele Wege gefunden, seine Techniken auszubauen. So entwickelte er die Gears. Bei Gear 2 benutzt er seine Beine, um seinen Blutdruck enorm ansteigen zu lassen. Bei einem normalen Menschen würde diese Technik das Herz durch den enormen Druck explodieren lassen, aber Ruffy's Gummikörper hält diesem Druck stand. Derzeitig kann er diese Form nicht sehr lange aufrecht erhalten, da es ihn sehr schnell erschöpft. [61] In diesem Zustand wendet Ruffy seine bekannten Attacken mit einem "Jet" vor der Bezeichnung, mit stark erhöhter Schlaggeschwindigkeit an und erreicht dadurch eine enorme Schlagkraft. Äußerlich fängt Ruffy dabei an zu dampfen. Dieser Sekundäreffekt ist auf die Aufheizung seines Körpers zurückzuführen, bedingt durch das schneller zirkulierenen Blut in seinen Adern.

Zusätzlich zu Gear 2 entwickelte Ruffy noch Gear 3. Bei dieser Technik beißt sich der Gummimensch in seinen Daumen und pustet extrem viel Luft in seine Knochen, woraufhin diese aufgeblasen werden. Seinen Torso benutzt er dabei als Verbindung, um die Luft von einer Extremität zur anderen zu leiten. Wenn er die gesamte in die Knochen geblasene Luft in nur einer Gliedmaße ansammelt, nimmt diese enorm an Größe zu, weshalb sie an die eines Riesen erinnert. Daher haben die im Gear 3 angewendeten Attacken auch alle das Wort "Gigant" im Namen. Nach dieser Prozedur ist Ruffy in der Lage, eine größere Fläche anzugreifen als sonst. Außerdem nimmt seine Durchschlagskraft genauso riesige Ausmaße an wie die Größe seiner Extremitäten. Die Masse, die er dabei bewegen muss, verlangsamt ihn jedoch sehr. Dadurch, dass die Knochen in dieser Form im Mittelpunkt stehen, steigt zudem sein Härtegrad.Wenn Ruffy diesen Zustand beendet, bekommt er eine Nebenwirkung des Gear 3 zu spüren. Dadurch, dass er seine Luft aus seinen Knochen raus lässt, ziehen sie sich wie bei einem Luftballon zusammen. Ruffy schrumpft. Diese Nebenwirkungen halten solange an, wie er Gear 3 benutzt hat.

Weiterhin ist er in der Lage, beide Gears zu kombinieren. Darüber hinaus war er in der Lage, durch die Fähigkeiten einer gegnerischen Teufelsfrucht, der Schattenfrucht, 100 Schatten für einen Zeitraum von 10 Minuten in sich aufzunehmen, um so um ein vielfaches stärker zu werden.

Wie es bei allen Teufelsfrucht-Nutzern üblich ist, verlor auch Ruffy die Fähigkeit zu schwimmen. Doch schon bevor er die Gum-Gum-Frucht gegessen hat, war Ruffy ein schlechter Schwimmer und hatte den Beinamen "Anker" von Shanks Bande bekommen. Zudem trug er außerdem ein T-Shirt mit dem Wort "Anker" als Aufschrift.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 










Name: Lorenor Zorro
Alter: 21
Größe: 1,78m
Geburtstag: 11 November
Herkunft: Dorf Shimotsuki, Eastblue
Familie:

  • unbekannt

Piratenbande: Strohhutpiraten

Position: Vize
Kopfgelder:

  • 60 Millionen Berry
  • 120 Millionen Berry

Fähigkeiten: Zorro ist nach Ruffy das stärkste Mitglied der Strohhutbande und bildet mit ihm und Sanji das Angriffskommando der Crew. Durch seine Stärke kam es auch schon des Öfteren vor, dass er für den Kapitän der Bande gehalten wurde, so zum Beispiel bei den Kopfgeldjägern in Whiskey Peak und der Franky Family. Zorro hatte sich anfangs als Kopfgeldjäger einen Namen gemacht und ist dann Teil der Strohhutbande geworden, welche schnell einen berüchtigten Ruf bekam. Sein erstes Kopfgeld, in Höhe von 60.000.000 Berry erhielt er, weil er 100 Kopfgeldjäger in Whiskey Peak alleine besiegte und auch den ranghöchsten Agenten der Baroque Firma, Jazz Boner, schlug. Inzwischen hat er mit 120.000.000 Berry Kopfgeld (nach einem gewonnenen Kampf gegen Ecki von der CP9 – in Folge des Sturms auf Enies Lobby) den Rang eines Supernovae, also eines vielversprechenden Neulings.

Zorro ist Meister des Drei-Schwerter-Stils, dem Santōryū. Aber auch mit einem oder zwei Schwertern kann er meisterlich umgehen. Der Schwertkämpfer ist in der Lage, mit seinen Schwertern Steine zu zerschneiden und seit dem Kampf gegen Jazz Boner sogar Eisen. Er kann so schnell einen Schwerthieb durchführen, dass die Schnittwunde noch zusätzlich Feuer fängt und den Gegner verbrennt, wie im Kampf gegen Samurai Ryuma.

Zorro ist im Besitz von drei großartigen Schwertern. Sein wichtigstes Schwert ist das Wado-Ichi-Monji (和道一文字, übersetzt: „Der eine Weg der Harmonie“), eines der 21 Königsschwerter, welches einst Kuina gehörte. Dann besitzt er noch das Kitetsu der 3. Generation (三代鬼徹, übersetzt: „Dämonenspalter der dritten Generation“), ein verfluchtes Könnerschwert, das all seinen bisherigen Besitzern den Tod brachte. Sein drittes Schwert, das Shuusui (秋水, übersetzt: „reines Herbstwasser“) ist ebenfalls ein Königsschwert und gehörte früher Ryuma, doch ging es nach Zorros Sieg über den Zombie in den Besitz des Piraten über. Vor dem Shuusui war das Meisterschwert Yubashili Zorros drittes Schwert, jedoch wurde es von Shuu zerstört.

Der Piratenjäger hat auch Techniken entwickelt, womit er nun auch im Fernkampf agieren kann – die Sinnesphönixe. Dabei zerschneidet er mit seinem Schwert die Luft welche den Gegner verletzt. Zorro hat eine Technik entwickelt, bei welcher er Luft aus seinem Körper bläst. Dadurch scheint sich Kraft in seinen Oberarmmuskeln zu sammeln, die einen deutlich höheren Umfang erreichen. Er kann dadurch seinen Drei-Schwert-Style mit Gorilla Armen benutzen.

Asura ist eine weitere Technik Zorros. Sie ist eigentlich kein direkter Angriff, sondern eine spirituelle Technik, mit der er ein höheres „Level“ erreicht. Durch seine/n Willen/Aura erzeugt er zwei illusionäre Abbilder seiner selbst, sodass er jetzt 6 Arme, 3 Köpfe und 9 Schwerter besitzt. Das Ziel dieser Technik besteht darin, den Gegner in die Irre zu führen. Natürlich kann Zorro nicht wirklich zwei zusätzliche Köpfe und vier zusätzliche Arme an sich sprießen lassen. Der Gegner kann nicht unterscheiden, welche drei der neun sichtbaren Schwerter echt und welche nur eine Illusion sind. Damit kann er den Gegner verwirren und so besiegen.

Der Schwertkämpfer besitzt außerdem beachtliche Fähigkeiten im Kampf ohne Schwerter, dem sogenannten Mutouryuu. So führte er den Angriff Drachen-Tornado während des K.O. Ringkampfes aus, weil es ihm untersagt war seine Waffen zu tragen.

Zorro ist unglaublich schnell. So kann er ohne Mühe Pistolenkugeln ausweichen, sich gegen die Fähigkeit Rasur der CP9 behaupten und sich durch rotierende Schwertwirbel, welche für das bloße Auge nicht zu erfassen sind, bewegen, ohne auch nur einen Kratzer zu erhalten. Wenn er dem Gegner eine Verletzung zufügt, so merkt dieser das oft erst einige Sekunden, nachdem es schon längst geschehen ist. Außerdem hat er auch eine ungeheure Sprungkraft und besitzt auch übermenschliche körperliche Stärke. So ist es für ihn ein Leichtes, ein riesiges Steinhaus aus seiner Verankerung zu reißen und es auf den Gegner zu werfen. Zorros Ausdauer ist wahnsinnig groß, genauso wie sein übermenschlicher Überlebensinstinkt, welcher ihn jede noch so schwere Verletzung überstehen lässt. Beispiele sind hier die Verletzung durch Mihawk oder die Aufnahme von Ruffy's konzentriertem Schmerz durch Bartholomäus Bär.

Die Kämpfe des Schwertkämpfers sind meist die mit Abstand blutigsten in One Piece und dementsprechend viel Blut verliert er dabei auch. So verlor er im Kampf gegen Buggy einen Liter, gegen Siam und Flecki 1,5 Liter, gegen Mihawk 3 Liter und gegen Arlong sogar 5 Liter. Da dies fast die komplette Blutmenge eines durchschnittlich großen Menschen ist, muss Zorros Blutregeneration dementsprechend hoch sein. Eine weitere Besonderheit in Verbindung mit dem großen Blutverlust ist, dass er, ganz egal wie schwer verletzt, einfach nur schlafen muss, um sich von den Verletzungen zu erholen. Und sollte eine Verletzung doch mal versorgt werden müssen, so tut er dies einfach selbst. Resultat dieser Fahrlässigkeit sind zwei riesige Narben.

Seine größte Schwäche ist der nicht vorhandene Orientierungssinn (Zitat aus dem Manga). Er verläuft sich sogar an den kleinsten Orten, weswegen Ruffy sich oft über ihn lustig macht, obwohl er in dieser Hinsicht kein Stück besser ist (Anmerkung: Dieser Charakterzug wird häufig sehr starken Charakteren, die auf Anhieb nahezu schwächenlos erscheinen, gegeben, um eben das Gegenteil zu beweisen).

Piratenjäger Zorro ist einer der wenigen Charaktere, welche sich auch ohne Teufelsfrucht in punkto Stärke nicht verstecken müssen. Durch unermüdlich hartes Training und ungeheure Disziplin will er seinen Traum, der beste Schwertkämpfer der Welt zu werden, verwirklichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Name: Nami
Alter: 20
Größe: 1,69m
Geburtstag: 3 Juli
Herkunft: Kokos, Eastblue
Familie:

  • Nojiko (Schwester)
  • Bellemere (Mutter)

Piratenbande: Strohhutbande
Position: Navigatorin
Kopfgeld:

  • 16 Millionen Berry

Fähigkeiten: Kämpfe bestreitet die Navigatorin der Strohhut-Bande eher selten. Wenn sie aber dann doch mal kämpfen muss, dann verlässt sich Nami nicht auf physische Stärke, da sie dadurch eher nicht bestechen kann. Nami glänzt dadurch, dass sie ihre Auseinandersetzungen mit Köpfchen löst. Eine von Lysops Erfindungen, der Klima-Taktstock kompensiert die relativ geringe Kraft Namis, indem sie durch ihn doch starke Attacken durchführen kann, die viel körperlichen Schaden anrichten können. Man kann allerdings nicht davon sprechen, dass Nami schwach sei. Ihr Körper hält einiges aus, so konnte sie zum Beispiel einige Angriffe Kalifas blocken, welche mit ihremRokushiki über eine übermenschliche Stärke verfügt. Ein weiterer Punkt, der die Stärke Namis untermauert ist der, dass sie, ohne große körperliche Schäden davongetragen zu haben, einen Angriff durch die Attacke Shinaru Shigan: Whip eingesteckt hat. Somit ist Nami wohl lediglich im Vergleich mit extrem starken Menschen im One Piece Universum schwach, ist allerdings immer noch überdurchschnittlich stark. Zum Vergleich: Ein einfacher Marinesoldat hätte wohl kaum gegen ein Mitglied der CP9 gewonnen.

Mit dem Klima-Taktstock besitzt Nami eine starke Waffe und ihr großes Verständnis vom Wetter ist dabei sehr nützlich, dieses eigenartige Hilfsmittel effektiv einzusetzen, denn bei ihren Attacken setzt Nami hauptsächlich auf Wind und Elektrizität, welche sie mit Hilfe von Gewitterwolken auf ihre verdutzten Gegner abfeuern kann, da der Klima-Taktstock eine einzigartige Waffe ist, die nicht einer von Namis Gegnern vor dem Zusammentreffen jemals zu Gesicht bekommen hat. Somit hat Nami in ihren Kämpfen einen weiteren Vorteil: Das Überraschungsmoment. Außerdem ist der Taktstock nicht nur eine gute Möglichkeit, um in die Offensive zu gehen, sondern auch um in der Defensive standzuhalten. Durch Luftspiegelungen lassen sich Doppelgänger ihrerseits bilden, welche den Gegner nicht wissen lassen, welche nun die anzugreifende Nami ist. Diese Taktik ist eine gut durchdachte Strategie, ohne großartig körperlichen Schaden zu erleiden, den Gegner zu besiegen, da mittels der Spiegelungen Angriffe aus verschiedenen Richtungen zur gleichen Zeit abgefeuert werden können. Der Feind weiß dadurch nicht, welchen Attacken er ausweichen muss und hat keine Chance allen Angriffen auf einmal zu entgehen. Dies hat sogar gegen Kalifas Soru Wirkung gezeigt. Schließlich ist Nami noch in der Lage mittels des Taktstockes Regen hervorzubringen, was ihr zusätzlich Macht über das Klima verschafft. Kampftechnisch ist Nami also keineswegs auf einen Beschützer angewiesen, auch wenn sie manchmal eine Angstattacke erleidet, welche aber in den meisten Fällen relativ unbegründet ist, da sie sich durchaus zu wehren weiß. Bevor Nami die derzeitige Version des Klima-Taktstockes besessen hat, welche durch Dialenergie betrieben wird, hat Nami einen anderen, schwächeren Klima-Taktstock besessen, der eigentlich nur als Party-Gack gedacht war. Nami konnte ihn jedoch so gut beherrschen, dass sie Miss Doublefinger damit in die Schranken weisen konnte. Davor wiederum hat Nami lediglich einen Stab, der sich aus drei Teilen zusammengesetzt hat, besessen, mit dem sie auf ihre Gegner eingeschlagen hat.

Wenn man von Namis Fähigkeiten und Stärken spricht, denkt man zunächst eher weniger an kämpferische Stärke. Dies mag daran liegen, dass sie eher Kämpfen aus dem Weg geht und nur dann angreift, wenn dies auch nötig oder unvermeidbar ist. Die Fähigkeit, die man mit Nami auf Anhieb assoziiert, ist die Navigation. Sie bringt die Strohhut-Bande immer sicher von einer Insel zu der nächsten und schafft es selbst bei widrigsten Verhältnissen das Schiff korrekt und sicher lenken zu lassen, was man bei der Flucht von Enies Lobbysehr gut erkennen kann. Die Crewmitglieder haben schon einige Situationen erlebt, seit denen sie Nami ihr Leben verdanken. Als die Bande von einem Zyklon überrascht worden ist, ist eine. Nami hat es geschafft dieses Wetterphänomen vorherzusagen, obwohl die Vorhersage eines Zyklons laut Vivi vollkommen unmöglich sei.

Eine andere besondere Fähigkeit Namis ist das Stehlen, was ihr auch den Beinamen Burglar Cat eingebracht hat. In ihrer Kindheit und Jugend hat Nami sich darauf spezialisiert Piraten auszurauben. Da dies eine sehr gefährliche Möglichkeit ist, an Geld zu kommen, musste Nami schon ein gewisses Grundtalent haben, was sie schließlich immer weiter ausbauen konnte, bis sie zu einer sehr guten Diebin geworden ist. Dass dieses Talent schon ziemlich ausgereift ist, beweist Nami bei ihrem Abschied aus Kokos, als sie, ohne dass die Bürger etwas bemerkt haben, kurz vor der Abreise, sämtliche Portemonnaies der Anwesenden stiehlt.

Da Ruffy in seiner Rolle als Kapitän alles andere als souverän ist, übernimmt Nami auf eine gewisse Weise die Verantwortung an Deck. Sie erfüllt die Rolle der Schatz- undQuartiermeisterin der Mannschaft, was ihre Autorität zudem noch unterstützt. Das spiegelt auch den geschichtlichen Hintergrund sehr treffend wieder. So trugen die Quartiermeister fast immer die größte Verantwortung an Deck, während der Kapitän meist ein starker Kämpfer war, dem die Crew blind vertrauen konnte.

 

Name: Lysop
Alter: 19
Größe: 1,74m
Geburtstag: 1 April
Herkunft: Syrop Village, Eastblue 
Familie:

  • Yasopp (Vater)
  • Bakina (Mutter)

Piratenbande: Strohhutbande
Position: Schütze
Kopfgeld:

  • 30 Millionen Berry (als Sogeking)

Fähigkeiten: Lysops aktuelles Kopfgeld beträgt 30 Millionen Berry. Dieses erhielt er für den Sturm auf Enies Lobby. Wenn Lysop sich entschließt dass er für seine Freunde kämpft, sieht man Kräfte an ihm, die man vorher nicht erwartet hätte. Sogar seine Gegner waren oftmals beeindruckt. So schaffte er es Kiss, einen der stärksten Kommandeure der Arlong-Bande, zu besiegen. Zusammen mit Chopper schaffte er es, die beiden Agenten Mr.4 und Miss Merry Chrismas auszuschalten. Auf der Thriller Bark nahm er es mit Perona, ausGecko Morias Piratenbande, auf und konnte sie schlagen.

Wenn man von der physischen Kraft ausgeht, hat Lysop nicht viel zu bieten. Deswegen rennt er oft weg und ist deshalb auch der Schnellste der Strohhutbande im Davonlaufen. Aber er will auch mitkämpfen können und hilft sich mit selbst gebauten Waffen aus der Klemme. Diese sind dann meistens wirklich gut, obwohl es manchmal auch ziemlich unnütze sind. Auch den Klima-Taktstock für Namiist eine seiner Erfindungen. Zu seinem Repertoire gehören auch noch riesige Schleudern, Oktopusschuhe und sogar ein Tarzangürtel. Früher benutzte er seine Schleuder und erfand verschiedene Munitionen dafür. Seit den Ereignissen auf Enies Lobby benutzt er aber die Schleuder nicht mehr, sondern Kabuto. Diese Waffe beweist sein Händchen für Erfindungen und lässt sich perfekt mit seiner extremen Treffgenauigkeit kombinieren. Mit dieser Waffe schaffte er es, auf über einen Kilometer Entfernung und bei starkem Wind die Marinesoldaten, die Robin zum Tor der Gerechtigkeit brachten, auszuschalten. Für diese Waffe hatte er auch eine Menge verschiedener Munitionen und passte sich damit auch immer an den aktuellen Ort an. So entwickelte er auf der Thriller Bark ein Salzgeschoss und Geschosse, die mehr Flammen entwickeln. Auch ist er sehr geschickt im Umgang mit Dialen und kann diese problemlos mit anderen Waffen verknüpfen. So speicherte er in einem Wind-Dial Gas und entzündete es mit einer Feuerkugel, was eine riesige Explosion zur Folge hatte.

Er kann auch im allgemeinen Angriffe gut kombinieren, deswegen startet er oft Combo-Attacken gegen seine Gegner. Manchmal sind seine Angriffe aber eher psychologischer Natur. So hatte er auch Perona mit einer Reihe von Lügen ausschalten können. Seine Lieblings-Nahkampfwaffe ist der Hammer. Meistens ist dieser aber nur ein Fake, um den Gegner zu beeindrucken. Deshalb steht auch jedes Mal ein unglaublich hohes Gewicht auf dem Hammer.

Obwohl seine körperliche Stärke nicht sehr hoch ist, ist Lysop ein extrem zäher Gegner. Er konnte sogar nach vielen Maulwurf-Kamikaze Attacken und der Maulwurf-Höllewieder aufstehen und weiterkämpfen. Weitere Beweise für seine Zähigkeit sind, dass er nach den Verletzungen durch den Kampf mit Jabura noch aufstehen konnte und dass er trotz vieler Ghost Raps von Perona noch weiterkämpfen konnte. In Water 7 war es dann das erste Mal soweit, dass er, abgesehen von seiner Zähheit etwas wirklich "Übermenschliches" gezeigt hat: Er ist ohne Zögern von der zerstörten Brücke am Schiffsfriedhof in die Tiefe gesprungen, ohne sich zu verletzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Name: Sanji 
Alter: 21
Größe: 1,77m
Geburtstag: 2 März
Herkunft: Northblue
Familie:
unbekannt
Piratenbande: Strohhutbande
Position: Koch
Kopfgeld: 77 Millionen Berry
Fähigkeiten: Obwohl Sanji keine Teufelsfrucht gegessen hat, zählt er neben 
Kapitän Ruffy und seinem ewigem Rivalen, Schwertkämpfer Zorro, zu den stärksten Mitgliedern der Strohhut-Bande. Sein Kampfstil ist ziemlich einzigartig, denn er kämpft nicht wie gewöhnliche Piraten mit Waffen wie Schwert oder Pistole, sondern setzt lediglich seine Füße ein, welche eine ungeheure Trittkraft an den Tag legen.[16] In einer FPS meint Oda, Sanji habe eine Trittkraft von umgerechnet 21 Bat (1 Bat = 1 Schlag mit einem Baseballschläger).[17] Der Grund für diesen eigenwilligen Stil ist, dass seine Hände als Koch für ihn heilig sind. Würden sie verletzt werden, wäre seine ganze Kochkunst in Gefahr. Nur ein einziges Mal nutzte Sanji bisher seine Hände im Gefecht, genauer im Duell mit dem CP7-Agenten Wanze. Jener hatte zuvor ein für Sanji unverzeihliches Verhalten gegenüber seiner geliebten Robin gezeigt und sich dann auch noch als Koch bezeichnet. Da der Kampf in einem Küchenwaggon des Puffing Toms stattfand, konnte er auf Küchenmesser zurückgreifen, mit denen er das "Nudelmonster" besiegen konnte.[18][19]

Im Laufe seiner Reise hat Sanji seine Kicktechnik beständig verbessert, hat zur Befreiung von Mitstreiterin Nico Robin sogar eine extrem effektive Technik entwickelt, durch welche seine Kicks im wahrsten Sinne des Wortes "höllisch" werden. Indem er sich ganz schnell auf einem Fuß dreht, und das andere Bein am Boden reibt, entsteht solch eine Hitze, dass er damit sogar den Eisenpanzer, eine der 6 geheimen Formeln der CP9, durchbrechen kann. Seine nun noch monströseren Kicks haben ihm nach dem schwer erkämpften Sieg über den CP9-Agenten Jabura auf Enies Lobby sogar ein Kopfgeld in Höhe von 77.000.000  und den Spitznamen "Schwarzfuß" eingebracht.[20] Interessant ist, dass auch sein Lebensretter und Lehrmeister, der frühere Piratenkapitän Jeff einen ähnlichen Beinamen hatte, nämlich "Rotfuß". Allerdings ist selbst sein Diable Jambe noch nicht stark genug, um den stahlharten Körper eines Pacifistas zu zertrümmern. Gegen PX-1 musste Sanji starke Schmerzen erleiden, als er diese Technik gegen jenen einsetzte.[21] Zwei Jahre später war Sanji jedoch so stark, dass er dem Pacifista PX-7 das Genick brechen konnte.[22] Weiterhin hatte er seine Fähigkeiten so weit ausgebaut, dass er seinen Blue Walk einsetzen konnte. Durch das permanente Davonlaufen auf Momoiro Island konnte Sanji so schnell rennen, dass er im Wasser laufen konnte.[23]

Der Smutje ist außerdem jemand, der meist vorher überlegt, bevor er handelt. Er besitzt eine strategische Fähigkeit und plant manchmal im Voraus, wie auf Skypia, als erEnels Arche Maxim sabotierte oder auf Enies Lobby. Dort hat er das Tor der Gerechtigkeit geschlossen, damit die Buster Call-Flotte in die gigantischen Strudel gerät.[25][26] Zusätzlich zu seinen Fähigkeiten als Kämpfer ist Sanji auch ein richtig guter Koch. Dies beweist er fast täglich, indem er der Strohhutbande meisterliche Gerichtezaubert. Sein Meister war kein geringerer als Rotfuß Jeff, der ihm in einer merkwürdigen Beziehung alles Wichtige beibrachte. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Name: Tony Chopper
Alter: 17
Größe: ca 70cm
Geburtstag: 24 Dezember
Herkunft: Grandline, Drumm
Familie:

  • unbekannt

Piratenbande: Strohhutbande
Position: Schiffsarzt

  • Kopfgeld: 50 Berry

Fähigkeiten: Als Rentier besaß Chopper keine besonderen Eigenschaften. Doch durch die Mensch-Mensch-Frucht vom Typ Zoan wurde ihm die Fähigkeit verliehen, sich in ein Mensch-Rentier und einen ganzen Menschen zu verwandeln. Allerdings bleibt sein Fell bei jeder Mutation bestehen. Chopper selbst erlangte durch die Frucht noch mehr Fähigkeiten. So ist er in der Lage sowohl mit Menschen als auch mit Tieren zu kommunizieren. Er erhielt den Verstand eines Menschen, der weit über den eines normalen Rentiers geht. Durch die von ihm selbst entwickelten Rumble Balls kann er seine Teufelskräfte verstärken bzw. erlangt er dadurch zu den üblichen drei Mutationen eines Zoan-Users vier weitere, deren Eigenschaften sich in jeder Form unterscheiden In seiner Rentierform ist Chopper in der Lage schneller zu laufen als bei seinen übrigen normalen Mutationen. Als Mensch-Rentier ist er dem Menschen am ähnlichsten. Dabei nimmt er den aufrechten Gang an und seine Hufe verwandeln sich in Hände und Füße. Auch verschwindet sein Geweih vollkommen. In den restlichen Formen, hervorgerufen durch den Rumble Ball werden in jeder Mutation Schwerpunkte gelegt. Von besserer Sprungkraft, über verbesserten Schutz oder mehr Muskelmasse, bis hin zu einem mächtigeren Geweih ist alles dabei. Der Nachteil bei Choppers Erfindung liegt jedoch in der Zeitbegrenzung. Er behält seine neuen Entwicklungen lediglich drei Minuten. Nach diesen drei Minuten verfliegt die Wirkung des Rumble Balls. Auch liegt eine vorgegebene Zeit vor, die man einhalten muss, bis man den nächsten Rumble Ball einnehmen kann. Wenn er innerhalb von sechs Stunden erneut einen zu sich nimmt, können Komplikationen eintreten. Bei einer Nicht-Einhaltung der Zeitbegrenzung verliert Chopper die Fähigkeit seine Mutationen kontrolliert einzusetzen. Die Verwandlungen treten dann zufällig in Erscheinung, ohne, dass das kleine Rentier etwas dagegen machen kann. Bei Einnahme eines zusätzlichen dritten Rumble Balls in weniger als sechs Stunden erreicht seine Mutation eine neue Stufe. Bei dieser handelt es sich um eine neue Form, bei der sowohl Choppers selbst, als auch sein Fell wächst. Es wird zudem viel wilder. Auch seine Stärke nimmt bisher unbekannte Ausmaße an. Der Nachteil bei dieser Form ist, dass er keine Kontrolle mehr über sich selbst hat und nicht zwischen Freund oder Feind unterscheiden kann. Alles was ihm im Weg steht wird zerstört. Des weiteren ist es für ihn lebensgefährlich, lange in diesem Zustand zu verharren. Die Aufrechterhaltung dieser Form verbraucht Unmengen an Kraft und Energie. Wenn diese verbraucht wird, kann Chopper sterben. Allerdings kann er nicht von sich selbst aus diese Stufe deaktivieren, weil er nicht bei Sinnen ist. So mussten immer Außenstehende dabei helfen.

 

Gleichzeitig mit der Bekanntschaft von Doc Bader, begann Choppers Interesse an der Medizin. So wurde er von seinem Vorbild und später auch von Doktor Kuleha unterrichtet und konnte sich ein großes Wissen über die Medizin aneignen. Dadurch war er auch in der Lage seine Teufelskräfte zu studieren und für ihn extra Rumble Balls anfertigen. Weiterhin ist er in der Lage in kurzer Zeit die Anatomie von Gegnern zu analysieren oder auch seine Freunde zu verarzten. Weil Chopper eigentlich ein Tier ist, besitzt er einen ausgeprägten Geruchssinn. Dieser Geruchssin ist so ausgepräckt, sodass er den Geruch von Parfüm als zu stark empfindet und es nicht ertragen kann. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Name: Nico Robin 
Alter: 30
Größe: 1,88m
Geburtstag: 6 Februar
Herkunft: Westblue, Ohara
Familie:

  • Nico Olivia (Mutter)
  • Olivias Bruder (Onkel)
  • Roji (Tante)

Piratenbande: Strohhutpiraten
Position: Archäologin
Kopfgelder:

  • 79 Millionen Berry
  • 80 Millionen Berry

Fähigkeiten: Robin hatte schon im Alter von 8 Jahren ein Kopfgeld von 79.000.000 , da sie angeblich bei der Vernichtung Oharas 6 Schlachtschiffe der Marine versenkt hatte. Wie sich herausstellte, war dieses jedoch nicht das "Teufelsmädchen", sondern ihr Freund, VizeadmiralHagwar D. Sauro. Sie hat von der Flora-Flora-Frucht gegessen, was ihr ermöglicht, in einem bestimmten Umkreis überall ihre Körperteile in unbegrenzter Anzahl wachsen zu lassen. Dank dieser Kräfte konnte sie auf der Thriller Bark für kurze Zeit fliegen, nachdem sie viele Hände auf ihrem Rücken zwei Flügel formen ließ. Nachdem sie Skypia erreicht hatten fiel Lysop zurück ins Blaumeer, jedoch wurde er vorher gerettet, nachdem Ruffy seinen Gummiarm ausstrecke, und Robin an ihm Augen zu Lysops Lokalisierung wachsen ließ. Jedoch erforderte diese Technik enorme Anstrengung, sodass Robin sie nicht lange durchhielt. Die Vielfalt der von ihr entwickelten Attacken und deren Anwendungsmöglichkeiten machen ihre eher schwächere physische Stärke wett.

Nach dem Stand der Dinge ist sie die einzige Person, welche die Schrift der Porneglyphe lesen und entziffern kann. Vor vielen Jahren konnten viele Menschen auf Ohara die Porneglyphe lesen, da jedoch alle bis auf Robin getötet wurden, ist sie einzige, die diese Methode noch beherrscht. Diese Fähigkeit war auch der Grund, dass Sir Crocodile sie zu ihrem Partner machte, da er sich erhoffte, durch die Porneglyphe Zugang zu denantiken Waffen zu erhalten.

Außerdem hat Robin ein großes Allgemeinwissen über die Welt und die wichtige Organisationen und Menschen. So klärte sie die Strohhüte über die Hierarchie der Marine sowie über die Revolutionäre auf. Sie geht strategisch vor und überlegt kurz, bevor sie eingreift. 

 

Name: Franky
Alter: 36
Größe: 2,25m
Geburtstag: 9 März
Herkunft: South Blue
Familie:

  • Familie Cutty

Piratenbande:  Strohhutbande
Position: Schiffzimmermann
Kopfgeld:

  • 44 Millionen Berry

Fähigkeiten: Franky ist als Cyborg stärker als normale Menschen, da er viele technische Hilfsmittel in sich trägt und seine gesamte Front aus Metall besteht. Diese kann er benutzen, um Personen vor einem Kugelhagel zu beschützen oder etwas ähnliches abzuwehren, wie im Falle auf Enies Lobby, wo er Robin vor den Kugeln der Marinesoldaten beschützte.[7] Sogar Frankys Haare können messerscharf sein, was man an seinem Franky Triangle Jacker sieht, wobei er seine Koteletten als Wurfmesser benutzt. Einzig und allein sein Rücken und seine Geschlechtsteile, die sich Robin auch auswählte, als sie ihn mit ihrem Dos Fleurs, Grab quälte, um ihn zu überzeugen, in die Strohhutbande einzutreten, sind menschlich geblieben und bieten für seine Gegner eine Schwachstelle. Die meisten Hilfsmittel und Waffen sind in seinem linken Arm eingebaut, so auch sein Weapons Left, die in seiner Handfläche sogar ein Visier enthält. Sein Coup de Vent, den er mit beiden Armen ausführt, richtet schweren Schaden an. Bei seiner ersten Anwendung gegen die Zimmerleute derGaleera verwüstete Franky fast das gesamte Dock 1.[8] Auch gegen PX-4 (einen Pacifista) zeigte die Luftkanone Wirkung und der Pacifista wurde weit weggeschleudert.

Mit seinen Fähigkeiten konnte er sogar die Übermenschen und CP9-Agenten Eule und Nero besiegen.[9][10]

 

Der Ursprung seiner Kraft ist auf die Cola zurückzuführen, die er in seinem Bauch verstaut. Frankys Luftkanone, sowie sein Coup de Poo, wobei der Cyborg seinen Po aufbläst, werden mit Cola betrieben. So konnte er sich und Robin kurz aus Spandams Gewalt befreien und auf den Balkon des Justizturmes gelangen.[11] Wenn Franky andere Getränke zu fassen kriegt, verändert sich sogar sein ganzes Auftreten bis hin zur Stärke. Auf Enies Lobby erhielt er anstatt Cola Gemüsesaft von Chopper. Franky war nun ganz auf einem "Fresh-Trip". In dieser Form konnte er den vegetarischen Punch ausführen, der allerdings keine all zu große Wirkung bei Eule zeigte.[2]Eine weitere Fähigkeit Frankys ist, sich in einen Zentaur zu verwandeln, wobei er diese Verwandlung bei seinen Anwendungen in Kombination mit einer anderen Attacke einsetzt. Dabei teilt er seine Beine und sein Becken und macht aus 2 Beinen 4. Diese Technik nutzt er, um seine Gegner im Griff zu halten, um ihnen dann mit ein paar gezielten Faustschlägen den finalen Schlag zu verpassen, wie im Kampf gegen Nero.[10]

Aber Franky besitzt nicht nur kämpferische Fähigkeiten, sondern auch handwerkliche, denn er ist der Schiffszimmermann der Strohhutbande. Er kann gut improvisieren und baut aus herumliegendem Schrott mal schnell nützliche Sachen, so auch, als Oz die Brücke zu Peronas Zimmer zerstörte. Aus Holzbrettern zimmerte er binnen weniger Sekunden eine feste, stabile Brücke.[12] Auch im Kampf gegen Oz bewies er seine Fähigkeiten, als er mit seinem Franky Sky Walk eine Treppe aus Holzlatten baute. Aber auch Waffen kann sich Franky bauen, wie zum Beispiel seine Heavy Nunchaku, die er aus zwei Säulen und Widerhaken bastelte. Zudem ist er ideenreich. Er baute die Thousand Sunny, das neue Schiff der Strohhutpiraten, welches sogar einen Rückwärtsgang, Chicken Voyage, besitzt und die Gaon Kanone, die im Kampf gegen die Tobiuo Riders fast alle fliegenden Fische und den Stützpunkt erledigte.[13]

Nach einem zweijährigen Aufenthalt auf Karakuri hat sich Franky drastisch umgebaut. Er hat seinen Körper um weitere technische Teile erweitert, sodass er nun beispielsweise in der Lage ist, seine Haare nach Belieben zu verändern oder kleinere Hände aus seinen neuen, großen Händen ausfahren zu lassen.[14]

 

Name: Brook
Alter: 90
Größe: 2,66m
Geburtstag: 3 April
Herkunft: West Blue
Familie:

  • unbekannt

Piratenbande: Strohhutbande
Position: Musiker
Kopfgeld:

  • 33 Millionen Berry

Fähigkeiten: Brook hat von der Totenreich-Frucht gegessen. Seine Teufelskraft erlaubt ihm ein Weiterleben nach dem Tod. So konnte seine Seele nach seinem Tod in den Körper, der bereits zu einem Skelett verrottet war, zurückkehren.[4]

Hinzu kommt, dass Brook ein außergewöhnlich begabter Fechter ist. Er bekämpft seine Feinde mit einem Shikomizue (jap. 仕込み杖 ~ "präparierter Gehstock"). Dies ist eine Klinge, die in seinem Gehstock versteckt ist.[6] Er schlug sich zwar wacker gegen seinen Erzfeind Ryuma, konnte ihn jedoch nie besiegen, so oft er ihn auch herausforderte.[7] Erst Zorro konnte ihm seinen Schatten zurückerobern.[8]

Er kann seine Musik sogar im Kampf einsetzen, um seine Feinde beispielsweise in den Schlaf zu spielen.[9] So ist er mit seiner Musik auch in der Lage, Ambitionen in den Menschen zu wecken, um sie zum Beispiel mutiger zu machen, wie er es mit den Bewohnern Namakuras getan hat.

Alle Mitglieder der Rumba-Piratenbande waren Musiker, wie Brook auch. Dieser hielt den Posten des Vize- und später auch des Kapitäns.[10] Die musikalische Ader spiegelt sich auch deutlich in den Namen seiner Attacken ab. Siehe Brooks Attacken.

Durch die zweijährige Trennung hat Brook seine Musik so verfeinert, dass er damit riesige Menschenmasse in Konzerthallen versammeln und somit auf Tournee gehen konnte. Die Konzerte waren immer sehr begehrt, sodass die Tickets dafür immer sehr schnell ausverkauft waren.[3]

Durch seinen leichten Körperbau kann er übers Wasser laufen, wenn er schnell genug mit den Beinen strampelt.[4]